16. September 2014

Geschäftsmodell-Workshop für Stadtwerke bei utilicount

Am 21. August wurde die Workshopreihe „Entwicklung von Geschäftsmodellen für den Messstellenbetrieb von Stadtwerken“ erfolgreich in den Räumen der utilicount in Aachen fortgeführt.

Die Workshop-Teilnehmer der Stadtwerke Aachen, Detmold, Uelzen und Fröndenberg hatten nach der zweitägigen Auftaktveranstaltung im Juli mit potentiellen Kunden Interviews geführt. Auf diese Weise konnte wichtiges Feedback zu den im 1. Workshop entwickelten Produktprototypen gesammelt werden.

Die Grundlage des Geschäftsmodells bilden Energieverbrauchsdaten, die bei der Auslesung von Strom, Gas, Wasser und Wärmezählern anfallen. Bei hoher Auflösung können die Stadtwerke für die Endverbraucher Mehrwerte und Dienstleistungen generieren. Das gesammelte Feedback konnte Aufschluss über das Interesse und den Bedarf potentieller Kunden geben und zur Eingrenzung des Kundensegmentes genutzt werden. Anschließend wurde der vollständige Prozessablauf von Produktbestellung bis hin zur Auslieferung durchgespielt.

Am Ende des Workshops standen ein Basisproduktpaket und drei monats- und eventbasierte Produktpakete auf der Habenseite der Teilnehmer. Mit diesen Paketen im Gepäck werden die Teilnehmer bis zum nächsten Workshop im Oktober weitere Interviews führen. Parallel dazu erarbeiten die Teilnehmer zusammen mit utilicount Lasten- und Pflichtenhefte zur Umsetzung der Produktpakete.

Das Resümee zum 2. Workshop fiel bei den Vertretern der Stadtwerke aus Aachen, Detmold, Uelzen und Fröndenberg durchweg positiv aus. „Wir werden die gemeinsam erarbeiteten Produktpakete mit Hochdruck weiterentwickeln, so dass die Stadtwerke ihren Kunden möglichst schnell neue und innovative Dienstleistungen anbieten können und sich so von der Konkurrenz abheben können“, sagt Michael Kolb, Geschäftsführer der utilicount.